7 Min Lesezeit

So schützen Sie Ihre Altersvorsorge vor Betrügern

Bitdefender

November 23, 2022

Ad Ein Produkt zum Schutz aller Geräte - ohne Performance-Einbußen.
90 Tage kostenfrei testen
So schützen Sie Ihre Altersvorsorge vor Betrügern

Betrug und Identitätsdiebstahl können jeden treffen, aber Opfer von Betrug zu werden, ist besonders schmerzhaft für Rentner, die auf ihre Altersreserven angewiesen sind.

Und gerade hier entwickeln viele Betrüger ungeahnte Kreativität. Wenig überraschend also, dass ältere Mitbürger ab 60 häufiger als jede andere Altersgruppe Opfer von Identitätsbetrug werden.

Sie (oder Ihre Eltern) könnten z. B. Anrufe oder E-Mails mit der Aufforderung erhalten, Ihre Altersvorsorge in nicht existente oder unseriöse Anlagen zu investieren, die unglaubliche Renditen versprechen.

Oder sie locken Sie mit finanziellen Anreizen für einen frühzeitigen Zugang zu Ihren Altersvorsorgeleistungen – so genannten Rentendarlehen. Doch diese vermeintlichen einmaligen Gelegenheiten entpuppen sich meist als Betrugsmaschen, die erhebliche finanzielle Verluste und Ärger mit dem Finanzamt nach sich ziehen.

Aber auch durch Datenpannen und damit ohne Ihr Wissen offengelegte Informationen ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten für Betrüger. Cyberkriminelle stehlen Ihre digitale Identität, um sich in Ihrem Namen Zugang zu Ihrem Konto zu verschaffen.

Es gibt viele Wege, wie Rentner um ihr Geld gebracht werden. Sie könnten einen Teil oder sogar Ihre gesamte Altersvorsorge verlieren oder mit hohen Steuerforderungen konfrontiert werden (Ihr Angespartes vorzeitig in Anspruch zu nehmen, kann teuer werden).

Hier erfahren Sie, wie Sie Rentenbetrügereien erkennen und Ihr hart verdientes Geld davor schützen können.

„K“ und „J“, ein Ehepaar aus einem Vorort von Chicago, verlor 40.000 Dollar an einen Identitätsbetrüger, der sich Zugriff auf Ihr Pensionskonto verschaffte, dort wichtige Kontaktdaten änderte und zwei separate Abhebungen in Höhe von 20.000 Dollar tätigte.

Laut K und J wurden sie überhaupt erst auf den Diebstahl aufmerksam, als J Ende 2020 von der Chase Bank drei Kontoauszüge erhielt. „Die Chase-Bank schickte mir drei Kontoauszüge mit Nullsaldo – und ich dachte nur, 'ich habe da doch gar kein Konto'„ so J gegenüber NBC5 Responds.

Dem Bericht zufolge fanden sie schnell heraus, dass das Geld, das in Js Namen bei Chase eingezahlt worden war, von ihrem gemeinsamen Konto stammte. Nachdem sie dem Diebstahl auf die Spur gekommen waren, erfuhr das Paar, dass sich ein Dieb, der sich als J ausgegeben hatte, sich Zugriff zu ihrem Online-Banking verschafft und ein wichtiges Kontaktdetail geändert hatte: ihre Telefonnummer.

Betrüger nehmen Rentner und Pensionäre in aller Welt ins Visier

USA

Finanzbetrug, der sich gegen ältere Menschen richtet, verursacht hohe Verluste, ist weit verbreitet und nimmt immer mehr zu. Nach Angaben des FBI wurden im Jahr 2021 92.371 ältere Menschen Opfer von Betrugsmaschen, die einen Schaden von insgesamt 1,7 Milliarden Dollar verursachten. Das bedeutet im Vergleich zu 2020 einen Anstieg der Verluste um 74 %.

Der Elder Fraud Report 2020 des FBI zeigt, dass Kalifornien mit 12.534 Beschwerden mehr Opfer über 60 Jahre verzeichnete als jeder andere Bundesstaat. Den zweiten Platz belegte Florida mit 9.252 Opfern, an dritter Stelle folgte Texas mit 6.342. Die höchsten Verluste waren in Kalifornien zu beobachten, wo Menschen über 60 um mehr als 152 Millionen Dollar betrogen wurden.

Vereinigtes Königreich

Nach Angaben der Financial Conduct Authority (FCA) und der Rentenaufsichtsbehörde (The Pensions Regulator) verlieren Opfer von Rentenbetrügereien im Durchschnitt 51.000 Pfund. Allein von Januar 2021 bis Mai 2021 wurden insgesamt 2.241.774 Pfund durch Rentenbetrüger erbeutet. Ausgehend von den eingereichten Beschwerden belief sich der durchschnittliche Verlust 2021 auf 50.949 Pfund. Das ist mehr als das Doppelte des Vorjahresdurchschnitts von 23.689 Pfund.

Dabei haben es Betrüger auf große und kleine Rentenvermögen abgesehen, wobei die gemeldeten Verluste von unter 1.000 Pfund bis zu 500.000 Pfund reichen.

Frankreich:

Die französische Finanzmarktaufsicht (Autorité des Marchés Financier, AMF) hat anhand eigener Untersuchungen und von den französischen Bankennetzen erhobenen Daten versucht, ein Profil der Opfer von Finanzbetrug für alle Produkte zusammen zu erstellen.

  • Auf die Altersgruppe der über 50-Jährigen entfallen mehr als 65 % der Opfer und
        81 % aller finanziellen Verluste, wobei die Altersgruppe der 60- bis 69-Jährigen am stärksten betroffen ist.
  • Während Rentner die größte Opfergruppe bilden (48,2 % der investierten Summen), bleibt keine gesellschaftliche und berufliche Kategorie verschont.
  • Ganz Frankreich ist betroffen: Die Region Provence Alpes Cotes d'Azur ist die am stärksten von Betrug betroffene Region (17,3 % der Gesamtsumme), gefolgt von Auvergne-Rhône-Alpes, Occitanie und der Region Ile-de-France.

Kanada:

Kein Verbrechen trifft ältere Kanadier häufiger als Betrug. Im Jahr 2021 wurden 67.815 Kanadier Opfer von Finanzbetrug und verloren dabei mehr als 380 Millionen Dollar, so das Canadian Anti-Fraud Center.

Wie verschaffen sich Diebe Zugriff auf die Konten?

Vorsorgekonten sind für Betrüger besonders attraktiv, weil sie oft einen hohen Kontostand aufweisen. Der Kontostand wird selten geprüft und die wenigsten Menschen haben Benachrichtigungen für Aktivitäten auf diesen Konten eingerichtet. So können Hacker immer wieder kleinere Beträge von diesen Konten abheben, bis der Kontoinhaber den Diebstahl irgendwann bemerkt.

Cyberkriminellen reichen oft schon die Anmeldedaten für eines Ihrer E-Mail-Konten, um an Ihr Erspartes zu gelangen. Dort finden sie wertvolle Informationen, die sie weiter vordringen lassen. So zum Beispiel E-Mails von Banken und anderen Konten, die sie auf die Spur des Geldes bringen.

Persönlich identifizierbare Informationen (PII), die bei Datenverletzung gestohlen wurden, werden in der Regel im Dark Web veröffentlicht oder verkauft, und Cyberdiebe können sie für ihre Verbrechen nutzen.

1 von 3 Opfern von Sicherheitsverletzungen erleidet Identitätsdiebstahl
Sicherheitsverletzungen mit sensiblen personenbezogenen Daten: 80 %
Die häufigsten offengelegte Daten 2022: Name: 96 % (97 % in 2020), Geburtsdatum: 60 % (49 % in 2020), Medizinische Daten: 48 % (22 % im Jahr 2020), Adresse: 39 % (54 % im Jahr 2020), Sozialversicherungsnummer: 33 % (41 % im Jahr 2020) – Daten von Sontiq

Wie können sich Datenverletzungen auf Sie auswirken?

Gelangt jemand an Ihre persönlichen Daten, besteht immer die Gefahr, dass Sie Opfer von Betrug werden.

Diebe könnten:

  • Ihre Altervorsorge-, Spar- oder Girokonten leerräumen
  • in Ihrem Namen Kreditkarten beantragen oder Kredite aufnehmen
  • mit Ihren Zahlkarten auf Einkaufstour gehen
  • in Ihrem Namen Steuerrückzahlungen beantragen
  • Einsicht in Ihre medizinischen Unterlagen nehmen, Versicherungen, Pflegeansprüche, medizinische Behandlungen in Anspruch nehmen oder Rezepte ausstellen lassen

Die Folgen können verheerend sein:

  • Verlust Ihrer Ersparnisse und Altersvorsorge
  • Hohe Rechnungen für Dienstleistungen, die Sie nicht in Anspruch genommen haben
  • Kreditverpflichtungen, die Sie nicht eingegangen sind, und Unmöglichkeit, in Zukunft selbst Kredite aufzunehmen
  • Verlust der Privatsphäre und Rufschädigung

Wie sicher ist Ihre Altersvorsorge? Testen Sie sich selbst (Ja/Nein)

Der Schlüssel zum Schutz Ihres Geldes liegt darin, jederzeit genau zu wissen, wo im Internet Ihre persönlichen Daten wie Geburtsdatum, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adressen usw. zu finden sind.

Schätzen Sie das Risiko für Ihre Daten ein, indem Sie sich bewusst machen, wo Ihre Daten liegen. Die folgenden Fragen können Ihnen dabei helfen:

  • [ ] Sie erhalten Anrufe, Textnachrichten und E-Mails, die Ihre Altersvorsorge, höhere Renditen oder vorzeitige Auszahlung thematisieren.
  • [ ] Sie haben ein Formular ausgefüllt oder auf eine E-Mail mit der Bitte um eine kostenlose Rentenprüfung geantwortet.
  • [ ] Sie waren Opfer einer Datenverletzung.
  • [ ] Ihre Kontoauszüge oder Kreditkartenabrechnungen enthalten irrtümliche Abbuchungen für Ihnen unbekannte Konten.
  • [ ] Sie erhalten Benachrichtigungen über Anträge, die Sie nicht eingereicht haben.
  • [ ] Sie speichern Daten zu Ihren Finanzen (Versicherungen, Kontoauszüge) auf Ihrem Computer oder Mobilgeräten.
  • [ ] Sie speichern digitale Kopien wichtiger Dokumente (Ausweise, Führerschein usw.) auf Ihrem Telefon oder Laptop oder haben Kopien per E-Mail verschickt.
  • [ ] Sie nutzen das gleiche Passwort für mindestens zwei E-Mail-Konten.
  • [ ] Sie haben keine Benachrichtigungen für Aktivitäten auf Ihren Bankkonten eingerichtet.
  • [ ] Sie prüfen nur selten Ihren Kontostand.

Je häufiger Sie mit „Ja“ geantwortet, desto wahrscheinlicher ist es, dass Ihre persönlichen Daten öffentlich zugänglich sind und von Betrügern missbraucht werden können.

Wie können Sie Ihre Daten schützen?

Es gibt einige Verhaltensregeln für mehr Sicherheit im Netz, die Sie nichts kosten und sich wirklich auszahlen:

  • Überprüfen Sie monatlich Ihre Kreditkartenabrechnungen und Kontoauszüge. Selbst wenn Sie die Konten nicht aktiv nutzen, sollten Sie Ihre Auszüge überprüfen, um sicherzustellen, dass Cyberkriminelle keine Konten in Ihrem Namen eröffnen.
  • Seien Sie misstrauisch bei Anrufen oder unaufgeforderten Kontaktversuchen per Telefon, E-Mail, im Internet oder per Post.

Betrüger können sich als Vertreter Ihres zuständigen Finanzamts oder von Unternehmen oder staatliche Stellen ausgeben, um an Ihre Altersvorsorge zu gelangen. Staatliche Stellen werden Sie niemals direkt auf Ihre Rente ansprechen. Vergewissern Sie sich, mit wem Sie es wirklich zu tun haben.

Gehen Sie grundsätzlich nicht auf Anfragen ein, in denen sensible Informationen wie Passwörter, Zahlungsdaten oder PINs abgefragt oder Ihnen Angebote für „einmalige Renditemöglichkeiten“, „zeitlich begrenzte Angebote“, „Vorabauszahlungen“, „kostenlose Rentenüberprüfungen“, „Gesetzeslücken“ oder „Regierungsinitiativen“ unterbreitet werden.

Schützen Sie Ihre Konten mit sicheren Passwörtern, die Sie jeweils nur einmal verwenden, und aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Vorsicht bei offiziell anmutenden Websites, die Sie zur Eingabe Ihrer Daten auffordern. Oft handelt es sich dabei um den Versuch, Ihre Daten abzugreifen.

Löschen Sie wann immer möglich alte, nicht mehr genutzte Benutzerkonten. Je mehr Websites über Ihre Daten verfügen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Datenverletzungen kommt.

Nutzen Sie mit unserer Digital Identity Protection eine Lösung, die Ihnen verrät, ob Ihre Daten unbefugt offengelegt wurden.

Digital Identity Protection ist das Ergebnis unserer Erfahrung und unseres Know-hows aus 20 Jahren preisgekrönter Sicherheit für Kunden in aller Welt.

Überprüfen Sie kostenlos, ob Ihre E-Mail-Adresse und die damit verknüpften Konten kompromittiert worden sind.

Mit DIP:

  • erfahren Sie, was das Internet über Sie weiß
  • können Sie überprüfen, ob Sie Opfer von Datenverletzungen sind
  • holen Sie sich die Kontrolle über Ihre Daten zurück, indem wir Ihnen zeigen, wie Sie Datenverletzungen verhindern bzw. damit umgehen

Was tun, wenn Geld vom Konto verschwindet?

Wenn ohne Ihre Erlaubnis Geld von Ihrem Bankkonto abgehoben wurde:

Kontaktieren Sie unverzüglich Ihre Bank oder Ihren Kartenanbieter, um den Vorfall zu melden und Ihre Karten und Konten zu sperren. Sie könnten sonst für alle nicht gemeldeten Verluste haftbar gemacht werden.

Sie sind ins Visier von Betrügern geraten, aber nicht darauf hereingefallen? Auch das sollten Sie den zuständigen Behörden melden.

Betrugsfälle sollten grundsätzlich gemeldet werden, auch wenn es Ihnen unangenehm ist oder Sie glauben, dass der Geldbetrag zu gering ist, um sich ernsthafte Sorgen zu machen. Auch wenn Sie Ihr Geld nicht zurückbekommen, können Sie verhindern, dass weitere Menschen den Betrügern auf den Leim gehen.

Wie kann ein Bitdefender Digital Identity Protection-Abonnement Ihnen helfen, Ihre Privatsphäre im Netz zu schützen?

Bitdefender Digital Identity Protection ist ein Dienst zum Schutz Ihrer Identität, der ununterbrochen das Netz nach Ihren persönlichen Daten durchsucht und Sie umgehend informiert, wenn sie im Zuge einer Datenpanne irgendwo auftauchen. Sie können Ihre Passwörter ändern und so Ihre Benutzerkonten schützen, um finanziellen Verlusten vorzubeugen und sich vor Social-Media-Hochstaplern zu schützen.

Lernen Sie Bitdefenders Digital Identity Protection jetzt kennen. Mit unserem Service für den Schutz Ihrer Privatsphäre:

·       erfahren Sie das Ausmaß ihres digitalen Fußabdrucks

·       finden Sie Ihre persönlichen Informationen im Netz, in legalen und illegalen Datensammlungen

·       können Sie bis zu fünf E-Mail-Adressen rund um die Uhr auf mögliche Datenverletzungen beobachten lassen

·       werden Sie umgehend über neue Datepannen und Bedrohungen Ihrer Privatsphäre informiert

·       kommen Sie Identitätsbetrügern in den sozialen Netzwerken auf die Spur, die Ihren Ruf ruinieren könnten

Warten Sie nicht, bis es zu spät ist! Beginnen Sie mit dem Schutz Ihrer digitalen Identität noch heute!

tags


Autor



Jetzt sofort

Top Beitrag

Wird Ihr Netflix-Konto vielleicht auch schon im Darkweb angepriesen? So schützen Sie es

Wird Ihr Netflix-Konto vielleicht auch schon im Darkweb angepriesen? So schützen Sie es

August 26, 2021

3 Min Lesezeit
Schad-Apps rund um das Thema Impfungen: So immunisieren Sie Ihr Android-Gerät

Schad-Apps rund um das Thema Impfungen: So immunisieren Sie Ihr Android-Gerät

Mai 12, 2021

2 Min Lesezeit
Weltkennworttag

Weltkennworttag

Mai 06, 2021

2 Min Lesezeit
Gemeinsam für ein besseres Internet: Jeder Tag ist Aktionstag für mehr Internetsicherheit

Gemeinsam für ein besseres Internet: Jeder Tag ist Aktionstag für mehr Internetsicherheit

Februar 12, 2021

2 Min Lesezeit

FOLLOW US ON

SOCIAL MEDIA


Das könnte Sie auch interessieren

Bitdefender von PCMag zur Editors' Choice gekürt – beste Virenschutzsoftware 2023 Bitdefender von PCMag zur Editors' Choice gekürt – beste Virenschutzsoftware 2023
Bitdefender

Februar 06, 2023

2 Min Lesezeit
Niederländischer Hacker wegen angeblichen Verkaufs von Daten von 9,1 Millionen österreichischen Bürgern verhaftet Niederländischer Hacker wegen angeblichen Verkaufs von Daten von 9,1 Millionen österreichischen Bürgern verhaftet
Bitdefender

Februar 02, 2023

2 Min Lesezeit
PCMag zeichnet Bitdefender mit dem Readers' Choice Award 2023 aus PCMag zeichnet Bitdefender mit dem Readers' Choice Award 2023 aus
Bitdefender

Januar 27, 2023

2 Min Lesezeit